3. Das Gewebe wird gefärbt.

Höchste Anforderungen an Qualität und Umwelt sind selbstverständlich auch jene Maßstäbe, die bei den Färbemethoden bzw. den verwendeten Farbstoffen vorrangig sind. Erfahrung und Know-how spielen darüber hinaus eine entschiedene Rolle.

Bei der Textilveredelung Gmünd werden Gewebe mit verschiedensten Oberflächenanforderungen gefärbt. Der moderne Maschinenpark unterscheidet sich durch unterschiedliche Techniken der Farbaufbringungen – Breit- oder Strangfärbung – sowie der Materialien. Die Palette reicht von Geweben aus Seide, Leinen oder Baumwolle bis zu Polyester und Polyamid.

 

Die von führenden Herstellern bezogenen Farbstoffe und Chemikalien erfüllen die Vorgaben von Öko-Tex Standard 100, die regelmäßig vom österreichischen Textilinstitut geprüft wird. Darüber hinaus schreiben Automobil- und Textilindustrie strenge Normen bezüglich Licht- , Wasch- und Farbechtheit vor, aber auch kundenspezifische Anforderungen müssen erfüllt und überprüft werden.

 

Sternfärberei

Velours und Samte aus Baumwolle oder synthetischen Fasern werden vor dem Färben auf einen Stern genadelt – in einem Abstand, der verhindert, dass sie Velourshaare von der nächsten Lage gedrückt werden. Der Stern kommt dann in einen mit Färbeflotte vollgefluteten großen Stahlbehälter und wird durch das Kranheben in der Flotte auf und ab bewegt. Dies ermöglicht ein gleichmäßiges Anfärben in breitem Zustand (bis Kochtemperatur).

 

Air-Flow
Diese Strangfärbemaschine erlaubt ein sehr kleines Flottenverhältnis (Verhältnis Gewebe zu Flotte), da die Ware nie direkt in ein Färbebad eintaucht. Eine Düse, die mit Luft die Ware beschleunigt und in endlos vernähter Form transportiert, besitzt eine Zusatzdüse, durch die auf die sehr schnell laufende Ware das Farbstoff-Wassergemisch gesprüht wird. Der Warentransport der Düse wird von einer Haspel unterstützt. Jeder Strang wird in einem eigenen, unter hohem Druck gehaltenen Rohr mit Teflonstabverkleidung geführt. Das ermöglicht eine sehr hohe Färbetemperatur, geeignet für Polyester, aber auch Polyamid. Durch die geringe Flottenmenge ist diese Färbemethode sehr energiesparend.

 

Färbefoulard
Durch einen Trog mit einer sehr konzentrierten, speziellen Farbflotte werden Baumwoll- oder Leinengewebe getaucht, zwischen Gummiwalzen gepresst und gleichmäßig entwässert. Durch Belassen des mit Farbstoff getränkten Gewebes auf einer Verweilstation bei Raumtemperatur wird die Färbung abgeschlossen – fixiert wird der Farbstoff am Jigger.



Hydromechanische Waschmaschine
In einem nur an einer Seite zu öffnenden Stahlkessel führt ein großes gummiertes Walzenpaar Gewebe, in Strängen endlos genäht, durch eine Waschflotte. Dazu sind die Stränge einzeln durch spezialgeglättete Metallhausungen geführt, hinter denen Spritzdüsen angeordnet sind, die mit hohem Druck Waschflotte auf den Warenstrang sprühen. Durch die Walkbewegung des Walzenpaares und das druckreiche Besprühen mit der Waschflotte ist ein sehr guter Wascheffekt zu erreichen. Es werden Gewebe aus Leinen und Leinen/Baumwoll-Mischungen bearbeitet.

 

Overflow

Diese Strangfärbemaschine wird hauptsächlich für die Frotté-Färberei eingesetzt und arbeitet ähnlich wie die Haspelkufe unter nicht atmosphärischem Druck mit geringer Flottenmenge. Der Warentransport wird von einer Düse unterstützt.

 

Jigger
Diese Stückfärbemaschine dient zum Waschen, Färben und Fixieren von Farben in breit gehaltener Form. Die Ware wird von einer Metallwalze durch ein Färbebad über Spannungsregler und Breithalter auf eine andere Metallwalze außerhalb der Behandlungsflotte geführt. Temperatur, Farbstoffdosierung, Abruf von Farbstoff und Chemikalien, Spannung und Passagenzahl werden über einen Mikroprozessor gesteuert.

 

Overflow Jetfärbeanlage
Diese liegende Düsenfärbemaschine ist für sehr feine Polyestergewebe geeignet. Zum Unterschied von der Air-Flow-Jetanlage wird hier der Gewebestrang teilweise durch eine Flotte bewegt, der Warentransport wird nicht mit einer Luftdüse, sondern mit einer Flottendüse durchgeführt. Da die Maschine unter Druck gehalten werden kann, ist auch diese Anlage für Polyester-Färbungen geeignet.

 

Baumfärbeapparat
Das Gewebe, meist Polyester oder Polyamid, wird in breiter Form auf einen perforierten Edelstahlzylinder gerollt. Dieser wird mit dem Gewebe in einen Autoklaven an ein großes Rohr geschoben, der Autoklav wird mit Bajonettverschluss absolut dicht verschlossen. Die Färbeflotte wird mittels sehr starker Wasserpumpen über einen Wärmetauscher in das Innere des Zylinders gepresst. Da der Zylinder durch den Autoklavendeckel verschlossen ist, wird die Flotte gezwungen durch das aufgewickelte Gewebe zu sickern. Dabei lädt die Flotte den Farbstoff ab. Auf der Oberseite des Wickelkörpers wird die abgekühlte Flotte wieder abgesaugt, neu aufgeheizt und neuerlich durch den Wickelkörper gepresst. Diese Färbemethode lässt hohe Temperaturen zu.

 

Haspelkufe
Sehr schonende atmosphärische Färbemaschine mit langer Flotte. Über eine große Haspel wird ein geführter Strang endlos vernähter Webware, meist BW-Frottier, aber auch Seide und Wolle, mit sehr sensibler Oberfläche, in ein Färbebad getafelt - gewaschen und gefärbt.